Unsere Zeit ist geprägt von einer Vielzahl von Megatrends. Neben Digitalisierung, demografischem Wandel und der Veränderung der politischen Kräfte sind die Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit gesellschaftsübergreifend, aber insbesondere für die jüngeren Generationen von zentraler Bedeutung. In Verbindung mit dem wachsenden Bewusstsein für Natur und Mensch entwickeln Verbraucher inzwischen auch ein hohes Interesse an nachhaltigen Finanzprodukten. Zudem wurde sichtbar, dass der bisherige, allein auf das Thema Umwelt begrenzte Fokus zu kurz greift, vielmehr ist ein mehrdimensionaler Ansatz unter Beachtung der Aspekte Environment, Social und Governance (ESG) notwendig.

Die Europäische Union hat sich dieses Sachverhalts angenommen und den Verbrauchern in einem ersten Schritt mit der „Verordnung 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor“ den Rücken gestärkt. Seit dem 10.03.2021 müssen Finanz- und Versicherungsinstitute ihre Kunden ausführlich über die Nachhaltigkeitsaspekte von Versicherungen und Geldanlagen informieren. Ergänzt wird das EU-Regelwerk durch eine Anpassung der Taxonomie-Verordnung. Seit dem 01.01.2022 dürfen Unternehmen und Finanzinstitute freiwillig über ihre Taxonomie-Konformität berichten. Ab dem Jahr 2023 ist ein solches Reporting dann allerdings verpflichtend. Daher werden im Laufe dieses Jahres auch die gesetzlichen Offenlegungsfristen auf EU-Ebene weiterentwickelt.

Nachhaltigkeit als ein Teilaspekt der Operationalisierung ist ab dem 02.08.2022 ein verbindlicher Bestandteil im Beratungsprozess von Versicherungsanlageprodukten. An den ESG-Kriterien führt für Berater im Versicherungsmarkt damit kein Weg mehr vorbei. Die Mitarbeiter in den Finanzinstituten sind zudem fortlaufend mit der Beachtung immer neuerer ESG-Vorgaben seitens der Aufsicht beschäftigt.

Im Sinne unseres ganzheitlichen Beratungsverständnisses für die Finanz- und Versicherungsbranche beobachten wir die politische Entwicklung und die fortlaufenden Diskussionen rund um das Thema ESG von Anfang an. Bereits 2019 gründete PPI daher ein spezielles Fokusteam für diesen komplexen Sachverhalt. Über eine eigens eingerichtete Website zum Thema ESG informieren wir über die aktuellen Aktivitäten. Eine Online-Seminarreihe zum Thema „ESG in der Finanzindustrie“ steht allen Interessierten offen. Bei Gesprächs- und Beratungsbedarf sind die Ansprechpartner aus dem Fokusteam jederzeit kontaktierbar.

Mit Hinblick auf den Versicherungsmarkt lässt sich die Operationalisierung der ESG-Kriterien aus drei Perspektiven betrachten:

  • Management & Compliance
  • Organisation & Technik
  • Kernprozesse Versicherung

Hier wird schnell klar, dass die Thematik die Auswirkungen auf die gesamte Breite der Versicherungsprozesse hat. Das zeigt auch der Blick auf die nachfolgende Darstellung der einzelnen Prozessebenen und -schritte.

ESG-Aspekte betreffen also nicht nur das Management und die Compliance-orientierte Aufstellung der Versicherer selbst, sondern auch Querschnittthemen wie zum Beispiel die IT-Strategie. So wird von Cloud-Providern bereits die energetisch deutlich effizientere Nutzung von Kapazitäten als positiver Nachhaltigkeitsbeitrag mit angeführt. Gleiches gilt für die Überprüfung und Gestaltung von Kernprozessen der Versicherer von Vertrieb über Beratung zu Vertrags- und Schadenmanagement.

Trotz der wahrlich nicht einfach umzusetzenden Regularien ist das Themenspektrum Nachhaltigkeit aber auch eine Chance für die Branche. Die meisten Versicherungsunternehmen sind bereits seit längerer Zeit dabei, Prozessabläufe in dieser Hinsicht zu prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen zu einem wirtschaftlicheren Handeln einzuleiten. In vielen Fällen haben sie bereits Nachhaltigkeitsbeauftrage eingesetzt und teils schon mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet.

Aktuelle Umfragen belegen, dass viele Verbraucher ein Umdenken in Richtung einer nachhaltigeren Wirtschaft aktiv einfordern. So geben 65 Prozent der Deutschen an, dass Klimaschutz ein wichtiges Thema ist. Noch höher, nämlich bei über 70 Prozent, ist der Anteil derjenigen, die selbst nachhaltiger leben wollen. Mit einer guten Strategie zur Umsetzung von ESG-Themen können Versicherer und Makler daher Kunden gewinnen und sich am Markt sichtbar platzieren.

Aus Sicht der Vertriebler sind regulatorische Themen meist zweischneidig: Einerseits wollen sie ihrem Beratungsauftrag bestmöglich gerecht werden und jegliche Neuerung adäquat im Kundengespräch berücksichtigen. Andererseits führen neue Regularien häufig zu noch mehr Kleingedrucktem, zusätzlichen Unterschriften sowie Komplexität und damit zu weiteren Regeln und Forderungen an den Vertrieb.

Aus der vorangegangenen Erfahrung zur Umsetzung der neuen DSGVO-Verordnung lässt sich in der Nachschau sagen, dass regulatorische Themen grundsätzlich spannender getrieben und gestaltet werden sollten, ohne aber dabei Angst zu erzeugen. Das Thema Nachhaltigkeit ruft bei den meisten Menschen eine positive Assoziation hervor. Entsprechend gut lässt es sich mit Emotionen verbinden sowie konkreter und nachvollziehbarer für die Verbraucher aufsetzen und kommunizieren. Das sollten Vertriebe und Kundenberater für sich nutzen.

In jedem Fall sollte das Thema Nachhaltigkeit gegenüber den Verbrauchern nicht wieder über das „Kleingedruckte“ analog der DSGVO einbezogen werden. Dementsprechend ist es sinnvoll, den Vertrieb frühzeitig in die Umsetzung der ESG-Strategie zu integrieren und den Mitarbeitern Werkzeuge an die Hand zu geben, die einfach zu bedienen und zu verstehen sind. Wir haben bei PPI bereits eine Nachhaltigkeitsagenda aufgestellt und können die eigene Erfahrung daraus mit einbringen. Unser Fokusteam arbeitet zusammen mit ausgewiesenen Experten an konkreten Beratungs- und Umsetzungsmöglichkeiten im Kontext von Analyse- sowie Bewertungsmöglichkeiten von Chancen und Risiken. Abgerundet wird unser Angebot durch die Einbindung von Dashboards und Visualisierungstools. Ziel ist es, ESG sicht- und fühlbarer zu machen, Nachhaltigkeit im Wortsinn optisch ansprechend zu gestalten. Eine unkomplizierte Präferenzabfrage führt Kunden wie Vertriebsmitarbeiter durch die verschiedenen Facetten der Thematik und unterstützt alle Beteiligten anhand der gewählten Aspekte bei der Produktauswahl.


Aus den ESG-Regulatorien Synergien zu entwickeln und damit den Grundstein für eine „Nachhaltigkeits-DNA“ zu legen, ist unsere Anforderung. Mit unserem Vortrag „ESG as you like“ auf der Veranstaltung „Sustainable Insurance Convention (SIC)“ der Versicherungsforen Leipzig am 31.05.2022 zeigen wir Ihnen erste Möglichkeiten auf und freuen uns auf eine offene Diskussion mit Ihnen.

Gastautor: Bernd Lehmkuhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17  +    =  24